logo

Ganzheitliche Zahnheilkunde


fengshui_0078
"Im Körper ist nahezu jedes mit jedem vernetzt." Prof. J. Rohen

Das Kausystem muss im Zusammenhang mit dem gesamten Menschen gesehen werden - und der Mensch im Zusammenhang mit seiner Umwelt.

Nur wenn wir Zahnärzte diesen Umstand beachten, können wir heilen, statt dem Menschen zu schaden. Zahnärzte müssen sich bewusst sein, welche Werkstoffe in den Lebensraum Mund eingebracht werden können und dürfen. Viele dieser Stoffe sind in höchstem Maße gesundheitsschädigend - auch solche, die noch vor wenigen Jahren als unbedenklich angesehen wurden.

Ganzheitliche Fragenstellungen (besser Anforderungen) an den Zahnarzt sind:

  • Unverträglichkeit zahnärztlicher Materialien
  • Stumme/chronische Entzündungen
  • Odonthogene Störfelder (90% des Störgeschehens geht von den Zähnen aus
  • Dysfunktionen des Kausystems


Gesundheitsfragebogen: Bitte ausfüllen und bei Ihrem nächsten Zahnarztbesuch mitbringen.


Amalgamproblematik

Amalgam enthält Quecksilber (Hg).

Mittlerweile ist eindeutig nachgewiesen, dass Hg aus Amalgamfüllungen freigesetzt wird. Quecksilber belastet den Körper auf physikalischer, chemischer, psychischer und feinstofflicher Ebene. In Verbindung mit anderen Metallen im Mund, z. B. Gold, können beträchtliche Spannungsdifferenzen entstehen (Mundbatterie). Nur ein paar Mikrogramm reichen aus, um eine schwere Störung der Zellfunktionen zu bewirken (CHARMA und OBERSTENER 1981). Ein einziges Quecksilberatom ist in der Lage, das korrekte Funktionieren des genetischen Codes zu beeinträchtigen.

Wir wissen mittlerweile, dass Amalgam Einfluss hat auf unsere Gesundheit in folgenden Bereichen:

  • Unerfüllter Kinderwunsch und häufige Fehlgeburten
  • Bewegungseinschränkungen bis zur Unbeweglichkeit von Spermien
  • Abnahme der Immunabwehr durch erhebliche Reduktion der natürlichen Killerzellen. Diese sind die einzigen Zellen, die Tumoren direkt und unmittelbar attackieren können.
  • Amalgam wird mittlerweile auch im Zusammenhang mit Krankheiten wie Neurodermitis, Parkinson und Alzheimer diskutiert. Bei Patienten mit diesen Krankheitsbildern wurde ein signifikant erhöhter Gehalt an Hg in ihren Microsomen gefunden.


DOCH: Vorsicht – mit dem einfachen Entfernen ist es nicht getan. Das Entfernen von Amalgamfüllungen ohne entsprechende Schutzmaßnahmen führt in der Regel zu einem (kurzfristig) erheblichen Anstieg der Amalgambelastung und damit zu einer rapiden Verstärkung der Symptome. In unserer Praxis werden daher Amalgamfüllungen nur mit erheblichen Schutzmaßnahmen entfernt. Dies sind:

  • Hg-Schutzmaske für den Patienten
  • Kofferdamm
  • Spezieller Absauger
  • Homöopathische Ausleitung


Durch diese behutsame Behandlungsmethode werden auch therapieresistente Problemstellen im Bereich der Kopf-, Hals- und Gesichtshaut sowie chronischer Heuschnupfen und Rachensymptome geheilt.


Störfeldgeschehen
Was ist ein Störfeld oder ein Herd? Ein Herd ist eine abwegige örtliche Veränderung im Organismus, die über ihre nächste Umgebung hinaus Fernwirkungen auszulösen vermag. Dies kann beispielsweise von einer Narbe oder den Mandeln ausgehen. Am häufigsten aber sind mit über 90% die Zähne für das Herdgeschehen verantwortlich.

Die Fernwirkung eines Herdes kann eine örtlich umschriebene bleiben. Sie kann sich z. B. auf ein einzelnes Gelenk beschränken. Sie kann aber auch den ganzen Organismus in seiner Gesamtheit in Mitleidenschaft ziehen.

Jeder kranke Zahn kann zu einem Herdgeschehen werden, wenn die Immunabwehr nachlässt. Daher behandeln wir nach dem Motto: "Gesundheit beginnt im Mund".

An dem nachfolgenden Schema aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) erkennen wir die Zusammenhänge von Zähnen und Organen.

Die Wechselbeziehungen der Zähne zum Organismus nach Voll und Kramer