logo
  • Unser modernes Airflow Gerät im Einsatz
  • Mundhygiene
    ... ist der beste Schutz gegen Karies

Prophylaxe · Prävention


prophy_2a vorher
prophy_3a vorher
prophy_4a vorher
prophy_2b nachher
prophy_3b nachher
prophy_4b nachher

Prophylaxe

Eine gründliche, regelmäßige Reinigung der Zähne oberhalb und unterhalb des Zahnfleisches ist entscheidend für die Mundgesundheit und stellt zahnmedizinisch gesehen, die wichtigste Vorsorgemaßnahme dar.
Trotz gründlicher Reinigung, lagern sich mit der Zeit in Nischen und Schlupfwinkeln, sowie in den Zahnfleischtaschen Beläge an, die der Patient durch die tägliche häusliche Mundhygiene nicht mehr selbst beseitigen kann. Viele Patienten sind Konsumenten von färbenden Genußmitteln, wie Tee, Kaffee und Nikotin, welche die Zähne zusätzlich verfärben.
Im Rahmen einer professionellen Mundhygiene werden harte Auflagerungen (Konkremente, Zahnstein) und weiche Beläge (Plaque) zum Teil mit einem Ultraschallgerät und zum Teil mit Handinstrumenten sorgfältig entfernt. Anschließend erfolgt die Reinigung mit einem sog. Pulverstrahlsystem (AIR-FLOW Gerät), welche Verfärbungen durch Tee, Kaffee und Nikotin an sonst unzugänglichen Zahnzwischenräumen und hygienischen Problemzonen restlos entfernt. Abschlie?end erfolgt die Politur der Zahnoberflächen mit einer Reinigungspaste und eine Fluoridierung der Zähne.
Neueste Untersuchungen aus Finnland, Deutschland und USA haben ergeben, da? das Herzinfarktrisiko sich verdoppelt, das Schlaganfallrisiko sich verdreifacht und das Risiko einer Frühgeburt sich verachtfacht, beim Vorliegen einer Zahnfleischentzündung (Parodontitis).
Nur durch zusätzliche, regelmäßige, professionelle Zahnreinigung können diese Erkrankungen des Zahnfleisches vermieden werden.


proph_fluoridierung


proph_versiegelung
proph_reinigung
Fluoridierung Vor dem Aufbringen
fluoridhaltiger Präparate werden die
Zähne sorgfältig gereinigt. Der farblose
fluoridhaltige Lack bleibt nach dem
Auftragen mehrere Tage an der Zahn-
oberfläche haften. Die Fluoride dringen
während dieser Zeit tief in den Schmelz
ein und remineralisieren die Zahnoberfläche.


Fissurenversiegelung Die Versiegelungsflüssigkeit dringt in die
tiefen Grübchen und Fissuren ein und verschließt sie
hermetisch gegenüber Plaque-Bakterien.




Professionelle Zahnreinigung läßt Ihre Zähne wieder "strahlen".
Zahnerhaltende Maßnahmen sollen in der Praxis an erster Stelle stehen. Dafür stehen dem Patienten und auch dem behandelnden Zahnarzt ein umfangreiches Instrumentarium zur Verfügung. Hierzu gehören u.a.
  • Schwangerschaftsberatung
  • Speicheltest
  • Regelmäßige Untersuchung auf Zahnkrankheiten
  • Mundhygienestatus
  • Keimzahlsenkung
  • Mundhygieneberatung
  • Ernährungsberatung
  • Früherkennungsuntersuchung
  • Fissurenversiegelung
  • Fluoridierung
  • Professionelle Zahnreinigung

Sprechen Sie mit uns, wir werden mit unserem Prophylaxe-Team ein individuelles Propylaxeprogramm für Sie erarbeiten.


fluor_querschnitt
Dieser Querschnitt durch die obere Schmelzschicht eines Seitenzahnes zeigt die dichte Schmelzoberfläche nach dem Fluoridieren. Bis in tiefe Schichten findet eine Schmelzhärtung statt.
Für einen nachhaltigen Schmelzschutz kann der Zahnarzt einen farblosen Lack mit einem kleinen Pinsel auf den Zahnschmelz auftragen. Der fluoridierte Lack gibt über mehrere Tage hinweg winzige Mengen an Fluoriden in die Schmelzschicht ab (Tiefenfluoridierung)*.

*Patienten im Alter von 6-17 Jahren erhalten die Individual-Prophylaxe durch Fluorid-Lack von ihrer Krankenkassen kostenfrei. Patienten im Alter von 6-17 Jahren erhalten die Versiegelung im Bereich der bleibenden Seitenzähne (Zähne 6 und 7) von ihrer Krankenkasse kostenfrei. Bei privatversicherten Personen gilt die Bewertung nach GOZ Nr. Positionen.


zahnbuerste
Querschnitt durch die Kauflächen. Diese Abbildung zeigt, wie schwer es ist mit einer Zahnbürste die Kauflächen zu reinigen. Bildnachweis: Dr. S. Zimmer, Universität Berlin
Glatte Zahnoberflächen erleichtern das Zähneputzen
Versiegelung - der Karies keine Chance Der Zahnarzt erkennt bei seiner Untersuchung der Zahnreihen die Fälle, in denen einzelne Zähne durch eine Versiegelung geschützt werden müssen. Er wird sie immer dann empfehlen, wenn er bei der Untersuchung der Zähne feststellt, dass der Zahn von tiefen Grübchen und Fissuren durchzogen ist. Der normale Speichelfluss und die Reinigungstätigkeit der Zunge reichen aber nicht aus, um diese Speisereste zu entfernen. Diese tiefen Spalten lassen sich oftmals auch mit der Zahnbürste nur sehr schwer erreichen.

Ein speziell zur Verschließung der Fissuren entwickelter Versiegeler bietet einen langfristigen Schutz gegen kariesauslösende Bakterien. Diese Versiegelungsflüssigkeit fließt in die tiefen Fissuren und härtet unter einem speziellen Licht sehr schnell aus. Aufgrund der leicht weißlichen Einfärbungen der Versiegelungsflüssigkeit kann Ihr Zahnarzt die Randdichte auch bei späteren Untersuchungen gut nachprüfen. Es gibt seit 10 Jahren Studien, die beweisen, dass sich Zahnversiegelungen sehr gut bewährt haben. Der Versiegler bleibt über viele Jahre am Zahn haften und schützt in so aktiv vor Karies.


Entfernung der Plaque

Durch die professionelle Zahnreinigung werden völlig glatte Zahnoberflächen geschaffen. Somit kann die Plaque nicht haften. Das Zahnarztteam hat die Möglichkeit, durch spezielle Polierbürsten und Pasten Zahnflächen zu reinigen, die Sie mit ihrer Zahnbürste nicht erreichen können. Beläge, z. B. durch Kaffee, Schwarzen Tee, Zigaretten verursacht, können dadurch entfernt werden.

Lacke die den Zahn schützen

Es gibt Lacke (z. B. Chlorhexidin), die unter anderem zur Reduktion kariesverursachender Bakterien eingesetzt werden. Für die Verhinderung der Karies gilt neben der richtigen Ernährung und der richtigen Zahnpflege auch die Zahnfluoridierung als wichtige Schutzmaßnahme. In unseren Speisen und auch im Trinkwasser befinden sich Fluoride, allerdings in einer sehr geringen Konzentration. Diese Mengen reichen für eine ausreichende Anreicherung des Schmelzes nicht aus, denn die süßen Speisen und Getränke, die wir heute zu uns nehmen, fördern die Tätigkeit der Bakterien mehr, als dies von der Natur berücksichtigt ist. Deshalb ist eine gezielte Fluoridierung der Schmelzoberfläche durch fluoridhaltige Zahnpasten, Fluoridlacke oder -gelees äußerst wichtig für die Gesundhaltung der Zähne. Die Wirkung der Fluoride zur Erhöhung der Säureresistenz des Schmelzes ist sicher, braucht aber einige Zeit. Während des täglichen Zähneputzens ist diese Einlagerung nur innerhalb der 2 Minuten Putzzeit möglich.


chlorhexidin
Punktuelles Auftragen von Cervitec, insbesondere auf kariesgefährdete Wurzelflächen
Chlorhexidin - Gezielt gegen Bakterien Chlorhexidin-Lacke können z. B. gezielt an Karies-Risiko-Stellen, Zahnhals-Bereichen oder Fissuren aufgetragen werden - auch bei durchbrechenden Kinderzähnen, bevor die Versiegelung als Schutz vor Karies möglich ist. Der farblose Chlorhexidin-Lack bleibt nach dem Auftragen mehrere Tage an der Zahnoberfläche haften und lagert sich im Zahnschmelz ein. Das Ziel von Chlorhexidin ist es, die kariesverantwortlichen Bakterien über einen bestimmten Zeitraum zu reduzieren. Die Einlagerungen beim Chlorhexidin hält ca. 3-4 Monate an. Nach dem Auftragen von Schutzlacken (Chlorhexidin oder Fluorid) sollten Sie m?glichst 1-3 Stunden nichts essen und trinken. Außerdem empfiehlt es sich, (ausnahmsweise) am gleichen Tag nicht mehr die Zähne zu putzen oder Zahnseide anzuwenden, damit der Lack einige Zeit hat, in die Zahnoberfläche einzudringen.

Die Schweizer haben im europäischen Vergleich die gesündesten Zähne und weltweit können sich die Kinder in der Schweiz freuen, mit den wenigsten Füllung und der geringsten Kariesanfälligkeit auch ohne Zahnbehandlung - und deren Behandlungskosten - erwachsen werden zu können. Auch die erwachsenen Schweizer der Altersgruppen bis zum 40. Lebensjahr haben gesündere Zähne als die übrigen Europäer! Woran liegt das? In der Schweiz wurde bereits in den 60er Jahren ein umfassendes Programm zur Prävention und Prophylaxe eingeführt. In jedem Schweizer wird schon als Schüler im Rahmen des Prophylaxeprogramms das Bewußtsein für gesunde Zähne geweckt. Als Student bekommt er pro Jahr vom Staat zwei Gutscheine für eine persönliche Vorsorge- und Zahnreinigungsbehandlung. Später, wenn dann ähnlich wie in Deutschland, eine gute Zahnbehandlung viel Geld kostet, setzen die meisten Schweizer dieses gewohnte "Kundendienstprogramm" bei ihrem Zahnarzt privat fort und sparen sich in der Folge wiederum hohe "Reparaturkosten". Eine gute und wirklich effektive Prophylaxe bei Kindern lebt vor allem von der Systematik der einzelnen Vorsorgeschritte. Nicht bei jedem Kind wechseln die Milchzähne auf Kommando und bedingt durch verschiedene Faktoren (Erbanlagen, Zahnstellung, Ernährung, Speichel etc.) ist ein nächster Schritt früher oder später nötig. Die Prävention bei Erwachsenen als "Schadensvermeidungsprogramm" ist l?ngst nicht mit den halbjährlichen Untersuchungen ausgeschöpft. Damit kann bestenfalls der zu behandelnde Schaden so klein wie möglich gehalten werden. Die echte Prävention soll eine Neu- oder Wiedererkrankung der Zähne verhindern. Vorbeugen ist wirklich besser als Bohren oder Lasern!


plaque_test1
plaque_test2
Die obere linke Bilder zeigt Testabstriche der Keime, auf dem unteren linken Bild sehen sie die Bestimmung der Keimanzahl.
Die Bestimmung des individuellen Kariesrisikos durch Speicheltests Die Anzahl der potentiell gefährlichen Mikroorganismen in der Mundhöhle beeinflußt ganz erheblich die orale Gesundheit und die Kariesanfälligkeit der Zähne. Mit modernen bakteriologischen Untersuchungen die durch standartisierte Tests in der zahnärztlichen Praxis preisgünstig durchgeführt werden können, haben wir heute die Möglichkeit schnell und sicher das individuelle Kariesrisiko eines Patienten durch die Ermittlung der wichtigsten pathogenen Keime zu bestimmen. Wenn sich bei der Analyse ein erhöhter Keimwert zeigen sollte, so können ganz gezielte Maßnahmen zur Behandlung eingeleitet werden.

Durch eine gezielte Verbesserung der eigenen Mundhygiene, das Aufzeigen von persönlichen Schwachstellen und Putzdefiziten, durch das Entfernen von lokalen Reizfaktoren, z. B. seien hier überstehende Füllungs- und Kronenränder erwähnt die parodontalprophylaktisch sehr ungünstig sind und einer permanenten Entzündung der zarten Mundschleimhaut Vorschub leisten, lassen sich viele Probleme gezielt behandeln. Bei dieser Patientenunterweisung und Patientenbetreuung sind speziell fortgebildete Zahnarzthelferinnen eine unverzichtbare Hilfe.


fluoridschiene
airflow
proph_polierstreifen
proph_politur
Mit Hilfe von Fluoridierungsschienen kann die Prävention noch einmal erhöht werden. Gerade bei Patienten, die zu einer erhöhten Kariesanfälligkeit neigen.




Mit Air-Flow (im Bild links) wird mit einer feinen Düse mittels Salzkristallen der Zahn von flächigen Belägen gereinigt.




Zwischen den Zähnen kommen Polierstreifen zum Einsatz. Jede Nische wird erreicht.




Die sorgfältige Politur eines jeden Zahnes beugt neuer Belagbildung vor und beendet die professionelle Zahnreinigung.
Gesunde Zähne = Schöne Zähne Mittels einer schmerzfreien modernen, aber dennoch einfachen Behandlung werden in einer Sitzung sämtliche für Ihre Mundgesundheit wichtigen Störfaktoren entfernt. Das von der Krankenkasse bezahlte bloße Zahnsteinentfernen ist als kleiner Bestandteil darin enthalten und wird selbstverständlich mit der Krankenkasse gegengerechnet. Der optimale Schutz vor Karies und Parodontitis ? da wo Ihr gutes Zähneputzen alleine nicht ausreicht. Eine umfassende, etwa 60-minütige Prophylaxesitzung individuell für Sie ausgearbeitet - kann aus folgenden Punkten bestehen:

  • Demonstration von Problemstellen mittels Anfärbung
  • Erfassung Ihres persönlichen Plaque-Indexes zur Erfolgsdarstellung
  • Entfernung von Zahnstein mittels Ultraschall an den Prädilektionsstellen
  • Entfernung von sichtbaren Konkrementen mit Handinstrumenten
  • Reinigung und Glättung von freiliegenden Wurzeloberflächen (Root-Planning)
  • Entfernung von Verunreinigungen und Belägen mittels eines Pulverstrahles mit feinen Salzkristallen (Air-Flow?)
  • Reinigung der Zahnzwischenräume (Interdentalreinigung)
  • Manuelle Politur und Versiegelung der gereinigten Zahnoberfl?chen
  • Reduzierung der schädlichen Bakterienflora der Mundhöhle durch spezielle Mundspüllösungen
  • Härtung der Zahnhartsubstanz durch Fluoridierung
  • Demonstration und Tips einer modernen Mundhygiene
  • Ernährungsberatung


Mit einer Ernährungsberatung und guten Tips zur Selbstanwendung haben nicht nur Ihre Zähne neuen Glanz, sondern auch Sie ein neues, angenehmes Zahnbewußtsein. Entsprechend Ihres objektiven Mundhygienebedarfs und persönlichen -anspruchs können Sie dann mit uns ein individuelles Intervall der Prophylaxesitzungen vereinbaren.


praev_ph_schema















zahn_schirm
Darstellung der Säureproduktion im bakteriellen Zahnbelag nach der Nahrungsaufnahme: Ein pH-Wert zwischen 7 und 6 (neutral oder sehr schwach sauer) stellt einen ungefährlichen Normalwert dar. Sinkt dieser Wert durch die Aufnahme zuckerhaltiger Nahrung stark ins Saure ab (Wert zwischen 5 und 4), so führt die im Zahnbelag gebildete Säure zu einem Herauslösen der Mineralien aus dem darunterliegenden Schmelz. Der natürliche Speichelfluss führt nur langsam zu einem pH-Wert zurück, der eine Remineralisation des Schmelzes ermöglicht. Die Einigung der Zähne und die damit erreichte Veringerung des akteriellen Zahnbelags führt zu einer raschen Verminderung der Säure-Attacken auf die Schmelzoberfläche.


Zucker: Wo ist er überall versteckt,
Zuckergehalt in Würfelzucker umgerechnet
1 Glas Nussnougatcreme 67
1 Flasche Ketchup (500 ml) 50
100g Honig 27-29
100g Marmelade 22-23
100 g Instant Kindertee mit Granulat 31
1 Glas Fruchtnektar 0,2l bis 13
1 Glas Limonade 0,2l 8
1 Glas Natursaft 0,2l 8
1 Glas Cola 0,2l 7
1 Milchschnitte (30g) 5
100 g Fruchtzwerge 5
100 g Jogurt mit 20% Fruchtanteil 4-5

Prävention

Die richtige Ernährung Sobald der Zahn im Kleinkindalter in die Mundhöhle durchgebrochen ist, beginnt bereits der bakterielle Angriff auf die Zahnsubstanz. Solange ein Mensch seine eigenen Zähne im Munde behält, setzt sich dieser kariesverursachende Prozeß fort.

Besonders zuckerhaltige Speisen sind verantwortlich für das Wirken dieser säurebildenden Bakterien. Für das Entstehen von Karies ist hierbei entscheidend, wie viel an Süßigkeiten oder Getränken bei einer Nahrungsaufnahme aufgenommen, besonders aber, wie häufig diese Art "Nahrung" verzehrt wird.

Eine hohe Anzahl an Laktobazillen weist auf einen starken Zuckerkonsum hin - eine Ernährungsumstellung wäre in diesem Fall sehr wichtig.

Der Speichelfluß im Mund sorgt nur in außerordentlich geringem Ausmaß für eine kontinuierliche Reinigung an den Glattflächen der Zähne. Gleichzeitig wird damit der direkte Abbau von Zucker durch die Plaque-Bakterien langsam neutralisiert. Wird dieser Neutralisierungsprozeß jedoch durch das Aufnehmen von Zwischenmahlzeiten (Süßigkeiten) unterbrochen, so werden die schmelzzerstörenden Bakterien wieder aktiv.

Aus zahnärztlicher Sicht gilt also: Soweit wie möglich auf zuckerhaltige Speisen und Getränke verzichten. Besser 3-4 Mahlzeiten pro Tag, als viele kleine, kohlenhydratreiche Zwischenmahlzeiten und Getränke.


praev_zahnseide
praev_zahngel
Die Bereiche zwischen den Zähnen lassen sich sehr gut mit Zahnseide reinigen. Weitere Möglichkeiten der Gesunderhaltung speziell Ihrer Zähne können wir Ihnen empfehlen. Fragen Sie uns!

Die individuelle Schiene ermöglicht eine genaue Dosierung des fluoridhaltigen Gels für die einmalige Verwendung pro Tag. Die Schiene mit dem Gel bestrichen wird für eine kurze Zeit über die Zähne gestülpt
Zahnpflege von Anfang an Zur Gesunderhaltung der Z?hne ist es sehr wichtig, dass sich der gefährliche Plaquebelag nicht auf der Zahnoberfläche festsetzt. Nach dem Durchbruch des ersten Milchzahnes soll mit der Zahnpflege begonnen werden. Das Bürsten der Milchzähne erfolgt mit einer Kinderzahnbürste unter Hilfestellung der Eltern. Sobald ein Kind ausspülen kann, in der Regel ab dem 4. Lebensjahr, sollen die Zähne regelmäßig mit einer Zahnbürste und einer Zahncreme gereinigt werden. Nach dem Durchbruch der bleibenden Zähne im Alter vom 6. - 12. Lebensjahr muss sorgfältig darauf geachtet werden, dass sich an der noch relativ jungen Zahnhartsubstanz keine Plaque anlagert. Auch kariesbefallene Milchzähne sind eine große Gefahr für bleibende Zähne! Sollen die bleibenden Zähne noch 60 - 70 Jahre lang ihre Funktionen beim Kauen und Sprechen erfüllen, müssen sie gründlich gepflegt werden. Am besten nach jeder Mahlzeit, insbesondere aber nach dem Frühstück und vor dem Zubettgehen, sollen die Zähne gereinigt werden. Mit einer mittelharten Zahnbürste, die keinesfalls länger als 3 Monate in Benutzung sein sollte, wird eine fluoridhaltige Zahnpasta auf alle Zahnflächen aufgebracht und eingebürstet. Mindestens 2 Minuten lang. So viel Zeit muss sein!

Was Sie zu Hause tun können?

Zur Kariesvorbeugung können Sie sich Fluoride auf verschiedene Weise zuführen. Wir alle kennen Fluoride vom täglichen Zähneputzen. Fluoridhaltige Zahnpasten enthalten Fluoride in einer Konzentration von 0,1% - 0,15%. Durch Anwendung von fluoridhaltigen Zahnpasten kann der Karieszuwachs nachweislich um 20% - 40% reduziert werden. Fluoride kommen in Zahnpasten in verschiedenen Zusammensetzungen vor. Die gängigen Zahnpasten enthalten Natriumfluorphosphat, Aminfluorid oder Natriumfluorid.

Fluoridhaltige Gele wurden entwickelt, um die Fluoridwirkung auf den Zahn zu steigern.

Die Wirksamkeit von Gelen, Mundspülungen und Zahnpasten ist unterschiedlich. Bei der Auswahl des für Sie am besten geeigneten Produktes unterstützen wir Sie gerne. Gerade für Babys empfiehlt Ihnen der Kinderarzt entsprechende Fluoridpräparate in Tabellenform. Für die ganze Familie lässt sich die Fluoridzufuhr durch fluoridiertes Speisesalz erhöhen. Es hat den Vorteil, dass Sie es regelmäßig aufnehmen und dass der Fluoridanteil in der durchschnittlich verwendeten Speisesalzmenge unserem Fluoridbedarf entspricht. Wenn Sie Fluoride über Tabletten, Mineralwasser oder Speisesalz zu sich nehmen möchten, sollten Sie dies mit uns besprechen. Fluoride sind, richtig dosiert, ein wirkungsvoller Kariesschutz.